Fahrt ins Blaue, 04.06.2014

Ein Blick in den Himmel bestätigte es: tatsächlich eine Fahrt ins Blaue! Unser Herr Koop muss wohl Connection zum Boss ganz oben haben. Bereits vor Abfahrt des Busses standen auch schon viele Mitglieder auf dem Parkplatz Malzmüllerwiesen und unterhielten sich lebhaft.

Pünktlich kurz vor Neun kam der Bus der Firma Voss mit einem belesenen und redefreundlichen Busfahrer, der, das sei hier schon einmal verraten, uns gesund und munter wieder nach Itzehoe zurück bringen sollte.

Natürlich wurde gerätselt, wohin die Fahrt denn gehen solle; aber leicht wurde es uns nicht gemacht.
Zunächst ging es auf der B77 in Richtung Kanaltunnel; also waren mehrere Ziele in Richtung Ostsee möglich. Aber warum spekulieren. Wunderbar war die Aussicht auf die Landschaft aus der erhöhten Sicht des Busses. Es kommt im Leben doch eben auf die Perspektive an! Mit dem Auto ist die Sicht doch viel eingeschränkter.
Nach Passieren des Tunnels ging es gleich Richtung Innenstadt Rendsburg. Eine Kanalfahrt? Nein, außer einem Ampelhalt am Jungfernstieg kein Ziel in Rendsburg. Die Fahrt ging dann flott weiter auf der B203 über Büdelsdorf und Alt Duvenstedt in Richtung Eckernförde. Ah, Eckernförde oder Damp könnte das Ziel sein. Nach der Umfahrung des Windebyer Noors dann die Lösung: ein Halt für die Raucher und die, die „unter Druck standen“.


brauereiDann ging es aber rasch auf der B 76 nach Kiel zu unserem ersten Ziel: Mittagessen in der urigen Gaststätte „Kieler Brauerei“ am Alten Markt in der Kieler Altstadt.
So sah es Innen aus und vom Bauchumfang betrachtet, hätte ich der Mönch sein können. Wir waren also guter Stimmung und besonders fiel mir auf, das keiner gemeckert oder genörgelt hat (gilt übrigens für die ganze Fahrt). Ein wenig Freizeit nach dem Essen konnte man mit Schnelleinkäufen, leckerem Eis oder Bummel verbringen.

geisteskaempferBesonders beeindruckt hat mich wieder der „Geisteskämpfer“ von Ernst Barlach an der St.-Nikolaikirche in Kiel. Der Geistkämpfer ist 1927 entstanden und hat bis 1936 an der Heilig-Geist-Kirche (ehem. Universitätskirche) gestanden.

1954 wurde die Plastik am Turm der St.-Nikolaikirche wieder aufgestellt, weil die Heilig-Geist-Kirche im Krieg bis auf den Kreuzgang völlig zerstört wurde.

Der Bus war dann auch zur vorgegebenen Abfahrtzeit schnell wieder besetzt und es ging weiter am Bahnhof vorbei über die Gablenzbrücke am Ostufer entlang nach: Laboe.


Kaffeetrinken in der Strandklause war angesagt. Lecker, lecker. Danach wieder Zeit zum Atmen, Zeit zum Laufen und Zeit um auf das Wasser zu schauen. Am Fuße des Laboer Ehrenmals gab es jede Menge Bänke, die zum Verweilen einluden. Bestes Wetter.

laboe

Jetzt mal ehrlich. Wer hat das einmotorige Flugzeug auf der Strandklause gesehen? Einen Tag nach dem Ausflug hat mich mein Kollege darauf aufmerksam gemacht, das der Besitzer der Klause ein flugfähiges Gerät auf dem Dach stehen hat und auch damit gelegentlich ein paar Runden drehen soll.
laboe-strandBeim Fotografieren habe ich es jedenfalls nicht gesehen.  
Um 16:30 Uhr ging es dann leider zurück nach Itzehoe.

Wir hatten also wirklich die Fahrt ins Blaue, wunderbares Wetter und durchweg gute Laune.
Unser besonderer Dank gilt unserem Herrn Koop, der es mal wieder geschafft hat allen (auch Denen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind) einen schönen Ausflug zu bieten.

So entließ er uns auch mit freundlichen Worten und guten Wünschen in den Alltag.
Das war einer von den schönen Tagen im Jahr und ich persönlich freue mich auf die nächste Fahrt ins Blaue!
Martin Hildebrandt

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.